Adrian Heger widmet sich als Dirigent und Pianist ebenso klassisch-romantischen Werken wie der Neuen Musik. Zu seinen Mentoren gehörten unter anderem George Alexander Albrecht, Dietrich Fischer-Dieskau und Karlheinz Stockhausen.
Unter der Gesamtleitung von Karlheinz Stockhausen dirigierte er mit 22 Jahren die Uraufführung und CD-Produktion von Stockhausens RECHTER AUGENBRAUENTANZ. Beim Holland Festival Amsterdam dirigierte er im Jahr 2019 MICHAELS REISE UM DIE ERDE, DONNERSTAGS-GRUSS, SAMSTAGS-GRUSS und LUZIFERS TANZ aus Stockhausens Opernzyklus LICHT - Die sieben Tage der Woche.
Nach dem Studium in seiner Geburtsstadt Berlin wurde er als Solorepetitor an die Staatsoper Unter den Linden engagiert, wo er zuletzt Neuproduktionen von Karl Amadeus Hartmanns »Des Simplicius Simplicissimus Jugend« und Mike Svobodas »Der unglaubliche Spotz« dirigierte. Zudem leitete er Orchester wie das Konzerthausorchester Berlin, die Berliner Symphoniker und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Als Dirigierassistent arbeitete er unter anderem mit Marc Albrecht, Ivor Bolton, Iván Fischer, Sir Simon Rattle und Peter Ruzicka zusammen.
Neben einem umfangreichen Solo- und Liedrepertoire von Bach bis Mahler spielt er als Pianist KLAVIERSTÜCKE, REFRAIN, KONTAKTE und MANTRA von Karlheinz Stockhausen.