Adrian Heger widmet sich als Dirigent und Pianist ebenso klassisch-romantischen Werken wie auch der Neuen Musik. Unter der Gesamtleitung von Karlheinz Stockhausen dirigierte er mit 22 Jahren die Uraufführung und CD-Produktion von Stockhausens RECHTER AUGENBRAUENTANZ. Beim Holland Festival 2019 dirigierte er die Orchesterwerke MICHAELs REISE UM DIE ERDE und LUZIFERs TANZ und auch Ensemblestücke des Komponisten. Im Oktober 2021 dirigiert er in der Essener Philharmonie die deutsche Erstaufführung von LUZIFERs TANZ in der Originalfassung.
Im Konzertbereich arbeitete er mit Orchestern wie den Berliner Symphonikern, dem Konzerthausorchester Berlin und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin zusammen. 2014 gab er an der Staatsoper Unter den Linden mit einer Neuproduktion von Karl Amadeus Hartmanns »Simplicius Simplicissimus« sein Debüt als Operndirigent. Von 2014 bis 2020 war er als musikalischer Assistent fest an der Staatsoper Unter den Linden engagiert. Zudem war er als Dirigierassistent von Marc Albrecht, René Jacobs und Peter Ruzicka tätig.
Als Pianist spielte er in der Berliner Philharmonie, der NedPhO Koepel Amsterdam, der Staatsoper Unter den Linden, im Pierre Boulez Saal und bei den Stockhausen-Kursen Kürten.
Adrian Heger wurde in Berlin geboren und studierte an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« bei Christian Ehwald, Semjon Skigin und Alexander Vitlin. Weitere prägende Lehrer waren George Alexander Albrecht, Péter Eötvös, Dietrich Fischer-Dieskau und Karlheinz Stockhausen.