Thomas Dunford wurde 1988 in Paris geboren und studierte Laute am Conservatoire à rayonnement régional de Paris bei Charles-Edouard Fantin und an der Schola Cantorum in Basel bei Hopkinson Smith, wo er 2009 sein Studium abschloss. Er nahm an mehreren Meisterkursen mit Künstler:innen wie Rolf Lislevand und Julian Bream, sowie an Workshops mit Eugène Ferré, Paul O'Dette, Pascale Boquet und Benjamin Perrot teil. Seitdem hat Thomas Dunford als Solist und im Ensemble zahlreiche Auftritte weltweit in Konzerthäusern wie der New York Carnegie Hall, der Londoner Wigmore Hall, dem Washington Kennedy Center, dem Palau de la Musica in Barcelona und der Vancouver Recital Society. Er arbeitete in Kammermusikprojekten mit Dirigent:innen und Solist:innen wie Paul Agnew, Leonardo Garcia Alarcon, Nicola Benedetti, Isabella Faust, Bobby McFerrin, Philippe Herreweghe, Anne-Sophie von Otter und Anna Reinhold. Als gefragter Musiker spielt Thomas Dunford mit Ensemble wie Les Arts Florissants, Amarillis, La Cappella Mediterranea, Capriccio Stravagante, Le Centre de Musique Baroque de Versailles, Collegium Vocale Gent, l'Ensemble Baroque de Limoges und Les Musiciens du Louvre. CD-Aufnahmen wie mit seinem Ensemble Jupiter und Lea Desande brachten Thomas Dunford viel Aufmerksamkeit und einige Preise ein.