Florian Boesch erhielt seinen ersten Gesangsunterricht bei Ruthilde Boesch, bevor er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien »Lied und Oratorium« bei Robert Holl studierte. Der österreichische Bassbariton arbeitete bereits mit Dirigenten wie Ivor Bolton, Gustavo Dudamel, Ádám Fischer, Stefan Gottfried, Pablo Heras-Casado, Philippe Herreweghe, Mariss Jansons, Sir Roger Norrington, Paul McCreesh, Sir Simon Rattle, Robin Ticciati, Teodor Currentzis und Franz Welser-Möst. Sein Aufnahmen erhielten zahlreiche Auszeichnungen, darunter der Edison Klassiek Award 2012. Anfang September 2017 erschien seine Tonaufnahme von Schuberts »Winterreise«, im Herbst 2018 folgten orchestrierte Schubert-Lieder mit dem Concentus Musicus Wien unter der Leitung von Stefan Gottfried. 
Auch auf der Opernbühne überzeugte Florian Boesch u.a. in Händels »Saul« am Theater an der Wien, als Jonathan Peachum in Kurt Weills »Die Dreigroschenoper«, in »Wozzeck« in Köln und Wien oder in »Così fan tutte« bei den Salzburger Festspielen. 2021 sang er dort Brittens »War Requiem«. Zu seinen aktuellen Engagements zählen Konzerte mit Il Pomo d’Oro in Moskau und in der Elbphilharmonie, Bachs »Johannes-Passion« im Concertgebouw Amsterdam sowie die »Matthäus-Passion« in der Philharmonie de Paris und der Tonhalle Zürich.