Im Alter von 22 Jahren war Alexandre Kantorow der erste französische Pianist, der die Goldmedaille beim prestigeträchtigen Tschaikowsky-Wettbewerb 2019 gewann, ebenso den Grand Prix. Sowohl im Blick auf seine Konzerte als auch auf seine CD-Einspielungen hat Alexandre Kantorow exzellente Kritiken erhalten. Von der Presse als »junger Zar« des französischen Klaviers bezeichnet, begann er schon sehr zeitig mit Konzertauftritten. Mit 16 Jahren wurde er eingeladen, für »La Folle Journée« in Nantes und Warschau mit der Sinfonia Varsovia zu spielen. Seitdem ist er mit vielen Orchestern aufgetreten, regelmäßig auch mit dem Mariinsky Orchestra unter Valery Gergiev.
Alexandre Kantorow spielte in bedeutenden Konzertsälen wie dem Concertgebouw Amsterdam, dem Konzerthaus Berlin, der Philharmonie de Paris, de, Bozar in Brüssel, ebenso bei namhaften Festivals, u. a. La Roque d’Anthéron, Piano aux Jacobins und in Heidelberg.
Seine bisherigen Aufnahmen als Exklusivkünstler von BIS gewannen mehrere Preise. Sie umfassen Klaviermusik von Brahms, Bartók und Liszt, die Klavierkonzerte Nr. 3 bis 5 von Saint-Saëns (jeweils ausgezeichnet mit Diapason d’Or und Choc Classica), ein Programm » À la russe« (Choc Classica, Diapason découverte, Supersonic (Pizzicato) und »CD des Doppelmonats« von PianoNews) sowie Klavierkonzerte von Liszt.
2019 erhielt Alexandere Kantorow die Auszeichnung »Musical Revelation of the Year« der Professional Critics Association. 2020 wurden ihm zwei »Victoires de la Musique Classique« zugedacht, in den Sparten »Recording of the Year« (für die Klavierkonzerte von Saint- Saëns) und »Instrumental Soloist of the Year«.
Alexandre Kantorow studierte bei Pierre-Alain Volondat, Igor Lazko, Franck Braley und Rena Shereshevskaya. Er ist Preisträger der Safran Foundation und der Banque Populaire.