Die slowakische Sopranistin Slávka Zámečníková absolvierte zunächst eine Gesangsausbildung am Konservatorium in Bratislava und erhielt ihren Master-Abschluss an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin. In den Spielzeiten 2017/18 und 2018/19 war sie als Stipendiatin der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung Mitglied des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Unter den Linden und konnte hier erste Erfolge u. a. als Erste Dame (»Die Zauberflöte«), Falke (»Die Frau ohne Schatten«), Flora (»La traviata«) und als Jägerin (»Hippolyte et Aricie«) unter der musikalischen Leitung von Simon Rattle feiern. Weitere wichtige Rollendebüts waren Ilia in der Neuproduktion von »Idomeneo« im Rahmen der Internationalen Maifestspiele am Staatstheater Wiesbaden sowie Sophie in »Werther« am Nationaltheater Prag und am Slowakischen Nationaltheater Bratislava. In der Spielzeit 2019/20 wird Slávka Zámečníková unter der Leitung von Christian Thielemann bei den Osterfestspielen Salzburg in Verdis »Don Carlo« debütieren und in Beethovens Sinfonie Nr. 9 unter Gustavo Dudamel mit den Berliner Philharmonikern in Tokyo, mit der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom und am Hessischen Staatstheater Wiesbaden unter Patrick Lange zu hören sein. Zu weiteren Engagements der Saison zählen Konzerte im Konzerthaus Berlin, Beethovens »Missa Solemnis« in Bratislava, Beethovens »C-Dur-Messe« in Brno sowie Rybas »Stabat Mater« in Prag.