Konzert im Stream

Beethoven mit der Staatskapelle Berlin und Daniel Barenboim

Zum Ausklang eines denkwürdigen Jahres 2020, in dem das Orchester seinen 450. Geburtstag beging, setzte die Staatskapelle Berlin unter der Leitung ihres Generalmusikdirektors Daniel Barenboim ein ganz besonderes Zeichen: Mit der Aufführung von vier Sinfonien Ludwig van Beethovens feierte sie noch einmal den Komponisten und Jubilar, in dessen Zeichen das Jahr hätte eigentlich stehen sollen. Die Aufzeichnungen sind im Stream auf arte CONCERT für den deutsch- und französischsprachigen Raum in Europa verfügbar.

Der Sinfoniker hat viele Gesichter. In jedem seiner neun großen Werke ist er andere Wege gegangen und hat andere kompositorische Lösungen gefunden. Die 5. Sinfonie mit ihrer eindrucksvollen Dramaturgie »vom Dunkel ins Licht« ist zum Musterbeispiel für den »heroischen« Beethoven geworden, »mehr Ausdruck der Empfindung als Malerei« schrieb er auf das Titelblatt seiner 6. Sinfonie, die »Pastorale«, während die weniger oft gespielten und häufig etwas im Schatten stehenden Sinfonien Nr. 4 und 8 auf originelle Weise neue Klänge und Formen erschlossen haben. Beethoven beweist mit diesen Werken, dass er nicht nur ernst und spannungsreich, sondern auch heiter-gelöst und mit feinem Humor zu komponieren vermochte.

Zum Stream der Sinfonie Nr. 4

Programmbuch als pdf

Zum Stream der Sinfonie Nr. 5

Programmbuch als pdf

Zum Stream der Sinfonie Nr. 6

Programmbuch als pdf

Zum Stream der Sinfonie Nr. 8

Programmbuch als pdf

Zum Stream der Sinfonie Nr. 6

Zum Stream der Sinfonie Nr. 8

Ausserdem wieder verfügbar: die Aufzeichnung des Open-Air-Konzertes »Staatsoper für alle« auf dem Bebelplatz, zu dem die Staatsoper und BMW einluden. Auf dem Programm standen Beethovens Violinromanzen mit Anne-Sophie Mutter als Solistin, die »Egmont«-Ouvertüre sowie die 9. Sinfonie, die »Ode an die Freude«, mit Julia Kleiter, Waltraud Meier, Andreas Schager und René Pape als Gesangssolisten sowie dem Staatsopernchor.

zum Stream auf ZDF Kultur

Mehr Videos »450 Jahre Staatskapelle Berlin«