Es gehört zu den eindrücklichsten Vokalwerken des 20. Jahrhunderts: Benjamin Brittens »War Requiem«, das der Komponist für die Einweihung des Neubaus der im 2. Weltkrieg stark zerstörten Kathedrale von Coventry schrieb. Für diesen Anlass schwebte dem überzeugten Pazifisten Britten keine gewöhnliche Totenmesse vor, sondern vielmehr ein musikalisches Mahnmal gegen den Schrecken des Kriegs. Dazu verwob er den lateinischen Messtext mit Gedichten von Wilfred Owen, der im 1. Weltkrieg auf einem französischen Schlachtfeld gefallen war, zuvor aber seine traumatischen Erlebnisse in poetischer Form verarbeitet hatte.
Am Pult der Staatskapelle steht Antonio Pappano, Chefdirigent des Royal Opera House Covent Garden in London; in den Vokalpartien sind Anna Nechaeva, Ian Bostridge, Matthias Goerne und der Staatsopernchor zu erleben.

Termine

Programm

Benjamin Britten
WAR REQUIEM OP. 66

1:30 h ohne Pause VORWORT Konzerteinführung 45 Minuten vor Beginn Referent: Detlef Giese