Wie nah zwei auf den ersten Blick so unterschiedliche Komponisten wie der »Erneuerer« Béla Bartók und der häufig als »Traditionalist« betrachtete Johannes Brahms beieinander liegen können, zeigt das Programm des IV. Abonnementkonzerts der Staatskapelle Berlin unter der musikalischen Leitung von Christoph von Dohnányi. Béla Bartók sah insbesondere in der Folklore eine große Inspirationsquelle. Hiervon zeugen Anklänge von osteuropäischer Volksmusik, die in seiner »Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta« hervortreten. Dennoch wohnt diesem Werk eine musikalische Formstrenge inne, wie sie auch im Schaffen von Johannes Brahms eine Hauptrolle einnimmt. Aufgrund ihrer Atmosphäre erhielt Brahms‘ Sinfonie Nr. 2 nicht selten den Beinamen »Pastorale«.

Termine

Programm

Béla Bartók
MUSIK FÜR SAITENINSTRUMENTE, SCHLAGZEUG UND CELESTA

Johannes Brahms
SINFONIE NR. 2 D-DUR OP. 73

2:00 h | inklusive 1 Pause VORWORT Konzerteinführung 45 Minuten vor Beginn Referent: Detlef Giese