Saison 2021/22

Entdecken Sie das Programm der Spielzeit!

Die Spielzeit 2021/22 der Staatsoper Unter den Linden ist mit dem Schlagwort »Schlaflos« überschrieben: In der Schlaflosigkeit verliert sich das Zeitgefühl. Ein Empfinden, das wir im letzten Jahr durch die lange Zeit des Wartens auf die Wiederkehr von Vielem, was uns wichtig und wertvoll ist, schmerzhaft erfahren mussten. Schlaflosigkeit weckt positive wie negative Assoziationen – als Abwesenheit von Ruhe und Entspannung, aber auch als Zustand der Aufregung und Erwartung. Insgesamt präsentiert der Spielplan 2021/22 der Staatsoper Unter den Linden rund 320 Veranstaltungen mit 6 Neuproduktionen und 22 weiteren wiederaufgenommene Musiktheaterwerken im Großen Haus, dem Format LINDEN 21 mit u. a. zwei Uraufführungen, mit über 120 Konzerten der Staatskapelle in Berlin sowie weiteren auf Gastspielen im In- und Ausland. Dazu kommen zwei STAATSOPER FÜR ALLE-Ausgaben sowie zahlreiche Projekte der Jungen Staatsoper.
Den Auftakt zur neuen Spielzeit feiern wir mit einem Eröffnungsfest am 28. August 2021

Die Konzertsaison 2021/22

Konzertvorschau 2021/22 durchblättern

Konzertvorschau 2021/22 herunterladen (1,62 MB, pdf)

Das Programm in der Konzertsaison 2021/22 stellt die Musik von Robert Schumann in den Mittelpunkt. Schumann wird weltweit als einer der größten Komponisten des 19. Jahrhunderts geschätzt, eine Schlüsselgestalt der musikalischen Romantik. In den Abonnementkonzerten der Staatskapelle Berlin werden alle vier Sinfonien, die Konzerte für Klavier, Violine und Violoncello sowie sein Oratorium »Das Paradies und die Peri« erklingen. Dabei dürfen wir mit Martha Argerich, Frank Peter Zimmermann und Kian Soltani wunderbare Solist:innen begrüßen, ebenso zwei profilierte Gastdirigenten: Sir Simon Rattle wird »Das Paradies und die Peri« dirigieren, Daniele Gatti das Violinkonzert, gemeinsam mit Werken von Béla Bartók und Franz Liszt.

Ein weiterer Höhepunkt der Saison ist ein besonderes Jubiläum, das wir entsprechend feiern wollen: Der Staatsopernchor wird runde 200 Jahre alt! Bei einem Festkonzert (zugleich das III. Abonnementkonzert der Staatskapelle) im Dezember präsentieren sich die Sänger:innen des Chores mit Schuberts »Gesang der Geister über den Wassern« sowie mit Bruckners klangprächtig-festlichem »Te Deum«. Zudem tritt das Ensemble beim Open-Air-Konzert von »Staatsoper für alle« mit »Großen Opernchören« auf, darüber hinaus ist der Staatsopernchor gemeinsam mit der Staatskapelle auch mit zwei großen chorsinfonischen Werken zu erleben, mit dem bereits genannten Schumann-Oratorium »Das Paradies und Peri« (einem nur selten aufgeführten Werk) und mit der Messe in c-Moll von Mozart unter der Leitung von Zubin Mehta, dem Ehrendirigenten der Staatskapelle.

Im Rahmen der Abonnementkonzerte wird es auch eine Uraufführung geben: Unter der Leitung von Daniel Barenboim erklingt erstmals das neue Violinkonzert von Benjamin Attahir, einem der interessantesten zeitgenössischen Komponisten, der u. a. bei Pierre Boulez studiert hat. Solist des Werkes mit dem Titel »Layal« ist Renaud Capuçon. Schließlich ist es uns eine besondere Freude und Ehre, dass der große Herbert Blomstedt nach vielen Jahren wieder als Dirigent zur Staatskapelle zurückkehren wird.

Gleich zwei Mal wird es STAATSOPER FÜR ALLE geben, im September 2021 und im Juni 2022, jeweils wieder mit Open-Air-Konzerten der Staatskapelle auf dem Bebelplatz. Im Herbst wollen wir dabei auch unseren Staatsopernchor mit »Großen Opernchören« feiern, zudem erklingt Schumanns 2. Sinfonie.

Schumann wird nicht nur bei unseren Orchesterkonzerten, sondern auch bei den Kammerkonzerten im Apollosaal im Zentrum stehen. Ensembles der Staatskapelle spielen nahezu sein gesamtes kammermusikalisches Werk. Zur Aufführung gelangen ebenso Kammermusikwerke von Leoš Janáček, im Umkreis der Premiere von dessen Oper »Die Sache Makropulos«. Und auch die Uraufführung der Opera Ballad »Sleepless« von Peter Eötvös begleiten wir durch ein Kammerkonzert im Apollosaal.

Ebenso freuen wir uns auf Konzerte der Staatskapelle im Pierre Boulez Saal mit András Schiff, der anlässlich des 300. Jahrestags der Widmung der »Brandenburgischen Konzerte« diese herausragenden Kompositionen Johann Sebastian Bachs einstudieren und leiten wird, sowie mit James Gaffigan, der ein Programm u. a. mit Werken von Janáček und Eötvös vorstellt. Die Saison beschließen wir mit einem Sommerkonzert, dirigiert von Alain Altinoglu, mit Musik von Debussy, Ravel und Strawinsky, während die traditionellen Jahreswechselkonzerte im Opernhaus Unter den Linden diesmal ganz im Zeichen von Richard Strauss stehen, mit Andrés Orozco-Estrada am Pult und Elsa Dreisig als Solistin.

Das »Orchester des Wandels«, bestehend aus den Musiker:innen der Staatskapelle, hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Klima- und Umweltschutz weiter im allgemeinen Bewusstsein zu verankern. Neben dem jährlichen Klimakonzert an einem besonderen Ort und mit einem besonderen Programm wird es erstmals zwei Abende im Apollosaal geben, die unter dem Titel »Sustainable Listening« (Nachhaltig hören) Musik und Diskurs zu Fragen des globalen Klimawandels zusammenbringen und neue Horizonte eröffnen.

Zu den BAROCKTAGEN, wenn die Staatskapelle mit Schumann und Brahms auf Konzertreise ist, wird es wieder ein umfangreiches Konzertangebot geben, mit exzellenten Ensembles, vornehmlich mit französischer Musik aus dem 17. und 18. Jahrhundert, aber auch mit Gluck und anderen Komponisten, immer in enger Anbindung an das Opernprogramm der BAROCKTAGE.

Bei den FESTTAGEN stehen neben dem Mozart-Da-Ponte-Zykus auf dem Konzertprogramm zwei Sinfoniekonzerte mit Mozart-Werken im Zentrum: Mit den Wiener Philharmonikern und mit der Staatskapelle Berlin – mit Daniel Barenboim jeweils als Dirigent und Pianist, einmal auch gemeinsam mit Martha Argerich. Daneben sind ein Recital mit Anne-Sophie Mutter mit Violinsonaten von Mozart, Beethoven und Franck zu erleben sowie Liederabende mit Renée Fleming und Cecilia Bartoli, die von Daniel Barenboim als Pianist begleitet wird. Außerdem wird das Opernkinderorchester im Rahmen der FESTTAGE erneut ein Konzert spielen.

Weitere Liederabende, Chorkonzerte und zahlreiche Projekte der Jungen Staatsoper, die von Kinderkonzerten im kleineren Format bis zu Schul- und Familienkonzerten im Großen Saal reichen, komplettieren die Konzertsaison 2021/22 an der Staatsoper.

Insgesamt sind es mehr als 120 Veranstaltungen mit rund 90 verschiedenen Programmen, die unser Konzertangebot umfasst – wir hoffen sehr auf Ihr Interesse und Ihr Kommen.

Zum Online - Spielplan 2021/22

Kartenvorverkauf

Der Vorverkauf für die Monate September, Oktober und November sowie für die Barocktage 2021 und die Festtage-Zyklen 2022 läuft. 

Die Vorverkaufstermine für die weiteren Veranstaltungen der Saison sowie die aktuellen Öffnungszeiten unseres Kartenservices finden Sie HIER.

Alle Vorstellungen finden unter Schutz- und Hygienemaßnahmen statt, um weiterhin zur Eindämmung der Infektion mit dem Coronavirus beizutragen. Das jeweils geltende Hygienekonzept finden Sie online HIER.